To-Do-Listen

Was Eisenhower damit täte

Seit ich mich auch ums Einkaufen und Wäschewaschen kümmern muss, ist meine To-Do-Liste gerne mal eine ganze Seite lang. Und weil immer alles wichtig erscheint, ließ ich mich von Eisenhower beraten.

Der 34. Päsident der Vereinigten Staaten hatte mit Sicherheit eine längere To-Do-Liste als ich und ob dort Wäsche waschen drauf stand, bezweifle ich. Aber weil er mit Sicherheit an einem Punkt in seinem Leben nicht mehr wusste, was er zuerst machen soll, hat er eine astreine Methode entwickelt. Seit ich die sogenannte Eisenhower-Methode getestet habe, ist sie nicht mehr aus meinem Lernalltag wegzudenken.

Das brauchst du:
Deinen Kalender, dein Notizbuch oder einfach ein Stück Papier, einen Stift und deine To-Do-Liste.

So funktioniert es:
Zeichne ein Kreuz und trage deine To-Dos wie folgt in die so entstandene Tabelle ein:

(1) Es ist dringend und wichtig.
(2) Es ist dringend, aber nicht wichtig.
(3) Es ist nicht dringend, aber wichtig.
(4) Es ist weder dringend, noch wichtig. Mit ein bisschen Übung wird es immer leichter die Aufgaben zuzuordnen.

Nun arbeitest du (1) bis (3) nacheinander ab, wobei (3) nicht unbedingt heute erledigt werden muss und (4) fällt weg, machst du morgen oder du lässt es jemand Anderes für dich machen.

Ann-Katrin Arnold

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

Keine Veranstaltungen

Besuche uns auf Facebook!

MoinQuadrat bei Instagram

#------------------------------------------------------------------------------------------ # Plugilo #------------------------------------------------------------------------------------------